Die Geschichte der Subiaco Kinos

Der Name Subiaco

Subiaco in Italien

bezieht sich auf ein kleines Städtchen unweit von Rom. Im vierten Jahrhundert hatte Subiaco nur einen Einwohner, Benedikt von Nursia, dessen radikaler Singlehaushalt aus einer Höhle bestand. Der Name Subiaco verweist somit auf die Ursprünge unseres Klosters, in dem bis zur Reformation Benediktinermönche lebten, die nicht nur gestaltetes Christentum, sondern auch Kultur ins Kinzigtal brachten.

Das heutige Kino befindet sich im ehemaligen Speisesaal des Abtes, und das kinotechnisch so wichtige kleine Fensterchen für die Projektion war einst die Öffnung fürs Lavabo. Mit Fantasie steht zu vermuten, dass hier einst auch das fahrende Volk, Sänger und Gaukler ihre Künste als Dankeschön für Kost und Logis zur Aufführung brachten. Und nebenbei: In Subiaco ist Gina Lollobrigida geboren. Dolby Digital und Sofas gehören zum typischen Subiacostil. Beinfreiheit zum Lümmeln ist uns ebenso wichtig wie Ohrenschmaus und Augenweide. Filmkunst soll technisch nicht armseliger serviert werden als der Mainstream. Selbstverständlich spielen wir alles im richtigen Format (auch 1.66 und 1.37). Das machen leider nur noch wenige Kinos.

Leben im Kloster Der Kreuzgang in Alpirsbach

Kirche und Kino

sind alte Verwandte. Die Erinnerung an Benedikts Höhle greift viel weiter zurück: Frühe Zeugnisse der Ursprünge von Kunst und Religion führen uns zur Höhlenmalerei. Und wer darüberhinaus die tiefenpsychologische Deutung von Höhle und Traum bedenkt oder sich mit Platons Ästhetik beschäftigt, wird immer mehr über diesen geistlichen Zusammenhang erfahren. In der Filmgeschichte findet man in Europa auch Priester als Kinopioniere. Inzwischen beweisen kirchliche Jurys bei internationalen A-Festivals anerkannte Kompetenz ohne kurzschlüssige Missionierungsabsichten. Die Erfahrung des Schönen ist - spätestens seit der Renaissance - ein Königsweg zu Gott. Manches, was die Mönche für die Leute im Kinzigtal einst taten, würde man heute als Bildungsarbeit bezeichnen. Lesen und Schreiben lernen in Zeiten der Medien bedeutet ja beispielsweise, Qualität und Schund zu unterscheiden und in der Vielzahl überflüssiger Bilder die wirklich lohnenden Filme auf der Leinwand zu erleben.


Mit den Subiaco Kinos

Wandzeichnung in Schramberg

in Schramberg und Freudenstadt zogen wir eines Tages hinaus in die große weite Welt: Seit 2003 spielen wir in den Räumen der ehemaligen Schramberger „Kulturszene Majolika“. So viel Platz hatten wir noch nie, und die 99 Plätze geben dank des hohen Raums besonders gut den Blick frei zur Leinwand. Eine integrierte „Wandelhalle“ mit Ausstellungswänden und Garderobe bietet Luft und Möglichkeiten. Dieter Groß hat dem Raum durch Original-Wandzeichnungen seine besondere Note verliehen. In „Café und Bar Majolika“ gleich nebenan kann man ideal vor und nach den Vorstellungen plaudern, essen und trinken.

Das nostalgische Tanzcafé im Kurhaus Freudenstadt ist seit 2004 unser bislang jüngstes Kino mit etwa 70 Plätzen. Nachdem die Kurlichtspiele ihren Betrieb gekündigt hatten, fragte man uns. Mit Freudenstadt sind wir erstmals in einer zentralen Kreisstadt präsent. Den guten Namen brachten wir schon mit. Auch Sofas, Bier und Filme. Bis sich alles eingespielt hatte, waren die beiden Welten "Kurhaus" und "Kino" noch etwas disparat, aber wer Kino und Kloster zusammenbekommen hat, schafft es auch mit Kino und Kurhaus.

Eine weitere Besonderheit

gibt es noch unter freiem Himmel: In lauen Sommernächten, wenn die massiven Sandsteinmauern das Kloster zu einem angenehmen kühlen Platz verwandeln, zieht es das Lichtspiel nach draußen, in den Klosterinnenhof, den Kreuzgarten. Das ganze heisst dann "Subiaco - Kino unterm Sternenhimmel". Auf bequemen Gartenstühlen können dann bis zu 300 Zuschauer, das Kinospektakel auf einer großen Leinwand, und in einzigartigem Klosterambiente genießen. Dazu gibt es dann natürlich frischgezapftes Bier von der gegenüberliegenden Brauerei, und selbstgemachte Speisen vom Grill oder aus dem Ofen.
Und in der Zwischenzeit hat sich unser Kino unterm Sternenhimmel auch noch an weiteren Orten etabliert. So sind wir mit unserem Freiluftkino über die Sommermonate in der ganzen Region unterwegs.

nach-oben Button Facebook Button AG Kino Link Kommunale Filmarbeit Link